Sie sind hier: Startseite » News

eScooter Falschparker geht es an den Geldbeutel

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 230.

eScooter von Verleihfirmen, stehen in den größeren Städten oftmals vom letzten Fahrer abgestellt, irgendwo im Weg herum.

Ich frage mich was daran so schwer ist, den eScooter ordentlich abzustellen, damit dieser nicht im Weg herumsteht oder liegt.

Da es leider sehr viele Nutzer gibt, die dieses Rücksichtslose Verhalten an den Tag legen, macht Köln als erste Stadt in der Bundesrepublik nun Jagd auf diese Parksünder.

Dazu wird das Kennzeichen und die Uhrzeit notiert, wann der eScooter, wo falsch geparkt, entdeckt wird. Dann gibt es einen Zeugenbefragungsbogen direkt an den (Fahrzeughalter) eScooterverleiher, der die letzten Fahrerdaten übermittelt.

Die meisten Nutzer gehen davon aus, das Sie die eScooter ziemlich anonym mieten - aber diese Annahme ist falsch. alleine über die Zahlungsmöglichkeit, sei es die Kreditkarte oder Paypal, sei es möglich die weiteren Daten des jeweiligen Nutzer zu ermitteln.

Damit es dich als braven Fahrer und absteller nicht erwischt, kann ich nur nahelegen, wenn du den eScooter wieder abstellst, einfach ein Foto vom der korrekten Abstellung zu machen.

Es ist zwar aktuell noch nicht juritisch zugelassen, aber auch noch nicht verboten - kann aber die Glaubwürdigkeit des Nutzers verstärken.

Ob die Ordnungswiedrigkeitsverfolgung so mit der DSGVO vereinbar ist, ist derzeit noch fraglich bzw. nicht letztendlich einwandfrei Rectssicher geklärt. Da es hier aber um Aufklärung einer Straftat bzw. einer Ordnungswiedrigkeit geht, vermute ich mal, das dies dann auch so in Ordnung ist oder bei einer juristischen Auseinandersetzung so geklärt wird.